30 Fahr­si­mu­la­to­ren für Schwei­zer Ar­mee

Die Schwei­zer Ar­mee will an fünf ver­schie­de­nen Stand­or­ten jähr­lich ins­ge­samt rund 1.450 Lkw-Fahr­schü­ler aus­bil­den

(Berlin/Bern) Si­FaT Road Safe­ty hat den Zu­schlag für die Lie­fe­rung von 30 Lkw-Fahr­schul­si­mu­la­to­ren für die Schwei­zer Ar­mee er­hal­ten. An fünf ver­schie­de­nen Stand­or­ten will die Ar­mee künf­tig ins­ge­samt et­wa 1.450 „Mo­tor­fahr­zeug­füh­rer“ jähr­lich mit Un­ter­stüt­zung der Si­FaT-Si­mu­la­to­ren aus­bil­den. Vier Stand­or­te er­hal­ten je­weils fünf Si­mu­la­to­ren für Fahr­schü­ler plus ei­nen Trai­ner-Ar­beits­platz. Ein Stand­ort wird mit der dop­pel­ten Zahl von Ge­rä­ten aus­ge­stat­tet. „Mit Hil­fe Künst­li­cher In­tel­li­genz ent­las­ten wir die Trai­ner da­bei von klas­si­schen Stan­dard­auf­ga­ben,“ sagt Si­FaT-Ge­schäfts­füh­rer Klaus Hal­ler. Die Schü­ler log­gen sich selb­stän­dig ein, das Sys­tem merkt sich den in­di­vi­du­el­len Übungs­stand und führt die Schü­ler durch das ge­sam­te Schu­lungs­pro­gramm. „Der Trai­ner kann an sei­nem Ar­beits­platz al­le fünf Schü­ler gleich­zei­tig be­ob­ach­ten und dann ge­zielt ein­grei­fen. So er­mög­licht das Sys­tem ei­ne in­di­vi­du­el­le An­lei­tung eben­so wie ei­ne ho­he Ef­fi­zi­enz in der Aus­bil­dung.“ Da­zu trägt auch die Mehr­spra­chig­keit der Soft­ware bei. „In der schwei­ze­ri­schen An­wen­dung kann je­der Trai­ner und Schü­ler selbst ent­schei­den, ob er deutsch, fran­zö­sisch oder ita­lie­nisch als Pro­gramm­spra­che wählt“, er­gänzt Hal­ler. „In un­se­rem Sys­tem wä­ren auch an­de­re Spra­chen mög­lich.“

„Wir ha­ben uns für Si­FaT ent­schie­den, da uns so­wohl die an­ge­bo­te­ne Lö­sung und die da­mit ver­bun­de­ne Er­fül­lung un­se­res um­fang­rei­chen An­for­de­rungs­ka­ta­lo­ges so­wie das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis über­zeugt hat“, heißt es aus der Pres­se­stel­le des Bun­de­am­tes für Rüs­tung ar­ma­su­is­se des Eid­ge­nös­si­schen De­par­te­ments für Ver­tei­di­gung, Be­völ­ke­rungs­schutz und Sport VBS. Die ers­ten Si­mu­la­to­ren sol­len im zwei­ten Quar­tal 2023 ge­lie­fert wer­den, die letz­ten bis En­de 2024. Die Lie­fe­rung um­fasst ne­ben den Lkw-Fahr­schul­si­mu­la­to­ren auch ei­ne Er­satz­teil­be­vor­ra­tung über sie­ben Jah­re. In­ner­halb die­ser Zeit ga­ran­tiert Si­FaT fer­ner bei Stö­run­gen ei­ne Re­ak­ti­ons­zeit von ma­xi­mal zwei Stun­den. „Da­für sind wir ei­ne Part­ner­schaft mit ei­nem schwei­ze­ri­schen Elek­tronik­spe­zia­lis­ten ein­ge­gan­gen, der War­tun­gen und ge­ge­be­nen­falls Re­pa­ra­tu­ren für uns über­nimmt“, er­läu­tert Hal­ler. Si­FaT ent­wi­ckelt und baut al­le Fahr­si­mu­la­to­ren in Ber­lin. Die Soft­ware der Fahr­schul­ver­sio­nen für die Schwei­zer Ar­mee lie­fert der lang­jäh­ri­ge Si­FaT-Part­ner WIVW aus Würz­burg.

Soft­ware-Part­ner

WIVW
Würz­bur­ger In­sti­tut für Ver­kehrs­wis­sen­schaf­ten
Ro­bert-Bosch-Stra­ße 4
97209 Veits­höch­heim
www.wivw.de