Foerderung

Bis zu zwei Mil­lio­nen Eu­ro pro Fir­ma zahlt der Staat

Trai­ning für si­che­res und sprit­spa­ren­des Fah­ren

Foerderung

(Ber­lin, 8. Fe­bru­ar 2017) Die Nach­fra­ge nach Wei­ter­bil­dung für Lkw-Fahrer ist 2016 kon­ti­nu­ier­lich und im Ja­nu­ar 2017 sprung­haft an­ge­stie­gen.

Kun­den­be­fra­gun­gen des auf si­mu­la­tor­ge­stütz­te Fahr­trai­nings spe­zia­li­sier­ten, bun­des­weit ar­bei­ten­den Un­ter­neh­mens Si­FaT Road Safe­ty ha­ben da­für vor al­lem zwei Grün­de er­ge­ben. SiFaT-Geschäftsführer Klaus Hal­ler: „Die Fuhr­park­lei­ter er­ken­nen, dass gut aus­ge­bil­de­te Fah­rer nicht nur das Aus­hän­ge­schild je­des Fuhr­parks dar­stel­len, son­dern auch viel ef­fi­zi­en­ter ar­bei­ten und Kos­ten sen­ken, weil sie Die­sel spa­ren so­wie we­ni­ger Un­fäl­le und La­dungs­schä­den ver­ur­sa­chen.“ Der Grund für den star­ken Nach­fra­ge­an­stieg zu Jah­res­be­ginn sei­en die 2017 gut ge­füll­ten staat­li­chen För­der­töp­fe für Aus- und Wei­ter­bil­dung von Lkw-Fahrern. „Je nach­dem, wie Fir­men die Schwer­punk­te ih­rer Fah­rer­aus­bil­dung set­zen, schießt der Staat in die­sem Jahr pro Wei­ter­bil­dungs­pro­jekt bis zu zwei Mil­lio­nen Eu­ro zu.“

SiFaT-Kunden nut­zen für die staat­lich un­ter­stütz­te Schu­lung von Lkw-Fahrern so­wohl das För­der­pro­gramm „De-minimis“ als auch die spe­zi­el­le Wei­ter­bil­dungs­för­de­rung. Bei­des kann über das Bun­des­amt für Gü­ter­ver­kehr aus­schließ­lich on­line be­an­tragt wer­den. Beim Pro­gramm De-minimis über­nimmt der Staat bis zu 80 Pro­zent der zu­wen­dungs­fä­hi­gen Aus­ga­ben bis zu ei­nem ab­so­lu­ten För­der­höchst­be­trag von 33.000 Eu­ro pro Pro­jekt. Hier­un­ter fal­len bei­spiels­wei­se si­mu­la­tor­ge­stütz­te Fah­rer­schu­lun­gen im Be­reich Um­welt und Si­cher­heit.

Der Zu­wen­dungs­höchst­be­trag je Un­ter­neh­men im Be­reich Wei­ter­bil­dung ist nach Un­ter­neh­mens­grö­ße ge­staf­felt. Pro Lkw mit mehr als 7,5 Ton­nen zu­läs­si­gem Ge­samt­ge­wicht, bei dem das be­an­tra­gen­de Un­ter­neh­men als Hal­ter oder Ei­gen­tü­mer ein­ge­tra­gen ist, gibt es bis zu 1.050 Eu­ro und bis zu 70 Pro­zent der Schu­lungs­kos­ten. Die ge­sam­te ma­xi­ma­le För­de­rung liegt hier pro Maß­nah­me und Un­ter­neh­men bei zwei Mil­lio­nen Eu­ro. Die Schu­lung an spe­zi­el­len Lkw-Simulatoren wur­de be­reits 2016 aus­drück­lich in die För­der­richt­li­ni­en auf­ge­nom­men. Da­mit kann der ver­pflich­tend ge­for­der­te prak­ti­sche Aus­bil­dungs­teil be­son­ders ef­fi­zi­ent ab­ge­deckt wer­den.

För­de­rungs­an­trag:

www.bag.bund.de